Stammeschronik

1970

Landesmarklager in Kandersteg (CH):

Teilnehmer 90 % des Stammes (u.a: Werner Meier (Schorsch), Klaus Ott (Schorsch), Hans-Peter Kenngott (Pat),

Jürgen Löffelhardt (Löffel) und Karl-Heinz Henning (Carlo))

1971

15.03. Stammesversammlung: Theodor Ott (Ted) wird Stammesführer.
29.05. – 01.06.
Pfingstlager in Cleebronn „Pfadfindertechniken“
Herbst: Sippe in Klingenberg entsteht (Sippe Adler).
01.11. – 02.11.: Sippenhajk Adler durch den Mainhardter Wald.

1972

Stamm umfasst über 30 Jungen, davon 80% unter 14 Jahren.
06.06.: Sippe Bussard II hat jetzt einen Namen, Sippe Marder.
20.05. – 23.05.: Pfingstlager in Cleebronn, Vorbereitung des Vogesenlagers.
05.08. – 15.08.: Sommerlager in Breitenbach bei Collmar.
26.12. – 30.12.: Winterlager der Sippe Bussard am Naturfreundehaus Annasee.

1973

13.01.: Altpapiersammlung
09.06. – 12.06.: Pfingstlager in Baumerlenbach (31 Teilnehmer)
14.07. – 20.07.: Schwedische Pfadfindergruppe in Sontheim.
20.07. – 30.07.: Landeslager auf dem Schachen (Sippe Adler, Bussard und Marder).

1974

Northjamb in Norwegen: 10 -15 GAler, 10 -12.000 DM wurden zur Unterstützung durch Discos im Rathaus und Altpapiersammlungen aufgebracht.
Sippe Turmfalke entsteht (Sifü Hack)

1975

16.05. – 19.05.: Abenteuerlager in Beilstein zum 20jährigen Jubiläum der Magdalenenkirche zusammen mit Gau Hohenlohe, Gau Stuttgart, Strohgäu und Gau Unterland. Stamm bestand aus ca. 70. Pfadfinder/innen davon 3 Mädchensippen.
1 Sippe in Klingenberg.
Stammesführerwechsel: Franz Buchwald tritt zurück. An dessen Stelle tritt ein Stammesführungsteam, das aus folgenden Mitgliedern bestand: Jürgen Löffelhardt, Werner Meyer und Michael Roll.
Gemeindehausausbau.

1976

Pfingsten: Stammeslager in Berwangen.
Die Sippen Bussard (Sifü Jürgen Strenkert), Luchs (Sifü Thomas Dorsch), Moktekonzuma (Sifü Karl-Heinz Henning) und Fledermaus (Sifü Birgit König) bereiten sich im Vorfeld auf Knappen- bzw. Jungpfadfinder-Aufnahmen vor.
Langes Wochenende in Baumerlenbach – Epidemie wegen schlechten Wetters.

1977

Der Stamm umfasst folgende Sippen: Seerose, Fledermaus, Wiesel, Luchs, Tigerauge, Marder, Panther, Wolf und Turmfalke.
Maiwanderung der Sippen Wolf und Panther nach Lichtenstern.
Gaupfingstlager in Ingelfingen, zusammen mit Gau Hohenlohe.
Landeslager
Bayrischer Wald.
Sippenfahrt Marder in der Bretagne, danach löst sich die Sippe auf.
Aufnahme des Mädchenkreises in den Stamm.

1978

Pfingstlager
Sommerlager in Insy/ Allgäu.
Bundeslager in der Eifel ohne Stammesbeteiligung.
Gründung der Sippe Roter Milan (Sifü Jörg Lang)
Aufnahme der Sippe Großer Bär
Martina Lanzendörfer übernimmt die Sippe Wilde Rose.

1979

Pfingstlager auf der Gronauer Platte mit großem Robin Hood Geländespiel
Gausommerlager Donautal
Stamm nur noch 30 – 40 Mitglieder
Neue Stammesführung:
Jürgen Löffelhardt (Löffel), Jürgen Strenkert (Bimbo) und Jörg Lang (Alfred).
Hellmuth Wiesel (Jake) übernimmt Sippe Roter Milan.
Erstes Herbstlager mit Gorch Fock in Krautheim /Jagst.
Neue Sippe in Klingenberg: Sippe Bison (Sifü Henti, Messer).